Ortsgruppe Weißenburg e.V

Gunzenhausener Straße 47, 91781 Weißenburg

 

Letzte Änderung

20.03.2017

 

 

Unsere Vorstände:

 

1. Obmann:

1935 – 1936

Ernst Staudenmeyer

 

1936 – 1938

Wilhelm Scharrer

 

1938 – 1949

Hans Beyer

 

1. Vorsitzender:

1949 – 1956

Wilhem Scharrer

 

1956 – 1962

Karl Rosenauer

1962 - 1967

Erich Penach

 

1967 – 1968

Karl Weiler

 

1968 – 197 1

Erich Penach

 

1971 – 1980

Gerhard Reich

 

1980 - 1986

Horst Reich

 

1986 - 2011

Karl-Heinz Friedrich

 

2011

Markus Heckl

 

Unsere Vereinsgeschichte

 

 

Am 15.07.1935 wurde von sechs Hundesportfreunden (Ernst Staudenmayer, Wilhelm Scharrer, Hans Bayer, Wilhelm Scherbakof, sowie Fritz Hauser und Rudolf Scharrer ) des Deutschen Schäferhundes die Kreisfachgruppe Weißenburg/Bay. (Aktenzeichen XVI,2) mit dem Ziel gegründet, den Deutschen Schäferhund zum Schutz- und Gebrauchshund auszubilden.

 

Die entsprechenden Unterlagen aus dieser Zeit sind in den Kriegsjahren verlorengegangen. Während der Kriegszeit gab es keinen Übungsplatz und es fand auch kein Übungsbetrieb statt. Es existierte lediglich eine Postanschrift des Vereinsmitglieds Rudolf Scharrer in Nürnberg, Austraße 96/II.

 

Nach dem Krieg wurde langsam und mühevoll mit dem Anfang der Aktivitäten begonnen.

Bevor der Ortsgruppe von der Stadt Weißenburg das Vereinsgelände an der Gunzenhausener Straße 47, ein ehemaliger Schuttplatz, zur Verfügung gestellt wurde, dienten eine Wiese auf dem Betriebsgelände

der Fa. Rießner in der Niederhofener Straße, sowie ein Gelände neben den Herrmann Gutmann Werken,

als Übungsplätze.

 

In der Zeit von 1949 bis 1953 zählte die Ortsgruppe 30 Mitglieder. Schritt für Schritt, je nach Bedarf und finanziellen Möglichkeiten, wurde von den Mitgliedern ein Übungsplatz und ein Vereinsheim errichtet.

 

Im Laufe der Jahre wurden dank der großen Aktivitäten der Mitglieder, immer wieder Verbesserungen am Gelände und Vereinsheim durchgeführt.

 

 

 

Im Jahr 1999 begannen die umfangreichsten Veränderungen des Vereinsgeländes.

 

Das Vereinsheim wurde an die städtische Wasserversorgung und Abwasseranlage angeschlossen.

Da alle Leitungen quer durch den Übungsplatz verlegt werden mussten, fand der Übungsbetrieb für 2 Jahre auf einem ca. 150 m entfernten, von den Mitgliedern zuvor hergerichteten, Ausweichplatz statt.

 

Nach Beendigung der Leitungsarbeiten, wurde auf den Platz frischer Humus aufgetragen und angesät, so dass der Übungsbetrieb im Jahr 2001 wieder stattfinden konnte.

Für diese Tätigkeiten haben die Mitglieder über 350 Stunden an freiwilliger Arbeit geleistet.

 

Ein weiteres Projekt wurde mit dem Neubau der Gerätehalle im August 2003 begonnen.

Dazu wurden in Eigenleistung zuvor ca. 28 Kubikmeter Holz aus dem Wald geschlagen und zu Balken, Brettern und Dachlatten verarbeitet. Außerdem mussten der Geräteschuppen und die Hundboxen abgerissen werden.

Bei den dreiwöchigen Bauarbeiten waren 32 Kubikmeter Betonmasse verarbeitet worden.

Am 07.11.2003, nach 1708 von den Mitgliedern geleisteten Arbeitsstunden, waren sämtliche Zimmermann-, Dachdecker- und Maurerarbeiten abgeschlossen und es konnte ein ausgiebiges Richtfest gefeiert werden.

 

 

Vom Dezember 2003 bis Oktober 2004 folgten weitere Baumaßnahmen.

Der Dachstuhl des Vereinsheimes wurde erneuert, die Terrasse gefliest und überdacht, sowie eine Grillstelle errichtet.

Durch die 2037 Arbeitsstunden, in denen 13 Kubikmeter Beton und 18 Kubikmeter Holz verarbeitet worden sind, wurde dem Vereinsheim ein neues Ambiente gegeben.

 

Als treibende Kraft und Organisator dieser Bauarbeiten muss hier unser Mitglied Heiner Reich hervorgehoben werden, der vor einer geplanten Operation das Gesamte noch mit dem Aushub für die Flutlichtanlage abschloss. Aufgrund einer schweren Erkrankung, konnte unser Sportkamerad Heiner danach leider nicht mehr am Vereinsleben teilhaben und musste den Hundesport aufgeben.

 

Zu den bisher letzten Baumaßnahmen zählt die Renovierung der Innenräume unseres Heimes im Jahr 2011, die zu einer entsprechenden Atmosphäre für einen gemütlichen Aufenthalt beigetragen hat.

 

 

Seit Bestehen des Vereines wurden von der OG mehrere überregionale Veranstaltungen durchgeführt.

 

 

Mittelfränkische Meisterschaft: 1987, 1990

 

Bayrische Fährtenhund-Meisterschaft: 1989

 

Fährtenhund-Meisterschaft Landesgruppe Bayern Nord: 1991

 

Suchwettstreit Arge-Mittelfranken: 1982, 2004, 2006, 2010

 

Zuchtschau der Landesgruppe Bayern Nord: 2004, 2012

 

Ortsgruppenzuchtschau: 2003, 2009

 

 

 

Diese ganzen durchgeführten Maßnahmen und Veranstaltungen zeigen, dass auch ein kleiner Verein große Leistungen vollbringen kann.

 

Derzeit zählt unser Verein 30 Mitglieder.